Kantonale Unterschiede im Fremdsprachenunterricht – Kosten durch Umzüge zwischen den Kantonen


Ziehen Schülerinnen und Schüler der Volksschule in einen Kanton, in dem der Fremdsprachenunterricht weniger weit fortgeschritten ist als im bisherigen Kanton, entstehen Kosten für die Nachholbildung. Ziel der Studie war es zu prüfen, welche Kosten im aktuellen System (Schuljahr 2016/2017) entstehen, welche Kosten durch eine vollständige Harmonisierung eingespart werden könnten und wie sich mögliche Szenarien, hervorgerufen durch Kantone, die die zweite Fremdsprache auf das 9. Schuljahr (Harmos-Zählung) zu verlegen prüften, auf die Kosten auswirken würden.


Wird der Fremdsprachenunterricht im Schuljahr 2016/2017 betrachtet, ergeben sich gegenüber einer vollständigen Harmonisierung des Fremdsprachenunterrichts jährliche Mehrkosten in der Höhe von CHF 6.5 Mio durch die Nachholbildung, wobei Englisch fast zwei Drittel der Kosten verursacht. Falls einzelne Kantone den Französisch-Start auf die Oberstufe verlegen würden (wie zum Zeitpunkt der Studie geplant), würde dies zu 7% bis 35% mehr Kosten gegenüber der heutigen Situation führen.


Im Auftrag von Lehrerinnen und Lehrer Schweiz LCH

2016

Bericht








© 2020 by Büro Brägger. Created with Wix.com